„Kein Problem kann mit der gleichen Denkweise gelöst werden, mit der es geschaffen wurde.“ – Albert Einstein 

Über diesen Blog

Wirkt euer Garten für Euch? Trotz der vielen Ratschläge, die es gibt - man denke nur an die vielen Bücher, Zeitschriften, Blogs, sozialen Medien und Fernsehprogramme - sind viele Gartenbesitzer immer noch nicht zufrieden mit dem Ergebnis ihrer Bemühungen. Als ob eine magische Zutat fehlen würde. Ich bin davon überzeugt, dass diese magische Zutat nicht nur Erfahrung ist: Sie versteckt sich in den Grundlagen, wie der Klarheit darüber, was man erreichen will und warum. Dann kommt das Wie, d.h. das Verständnis der Gestaltungsprinzipien und unserer mentalen Reaktionen auf den Raum um uns herum.

Design und Architektur spiegeln die Gesellschaft wider und formen sie gleichzeitig. Der Garten ist nicht nur ein "Raum im Freien", wie uns die Landschaftsarchitekten des letzten Jahrhunderts lehrten. Der Garten von heute ist ein Ort, an dem viele Kräfte aufeinandertreffen und greifbar werden: das hektische Leben eines modernen Berufstätigen, der individuelle Kampf zwischen "Sein" und "Haben" sowie die sich ändernden Wetterbedingungen und die Fragen nach menschlicher Dominanz und Verantwortung. Diese Kräfte erzeugen Reibungen zwischen dem, was uns gefällt, was machbar ist und was nachhaltig ist, um schließlich Traditionen zu untergraben und uns dazu zu bringen, unsere Landschaften neu zu überdenken. Indem wir entscheiden, wie wir gärtnern, treffen wir Entscheidungen mit kleinen großen Konsequenzen - in erster Linie für unser Wohlbefinden und unsere Integrität, in zweiter Linie für alle Lebewesen, die Teil dieser Welt sind, einschließlich derer, die nach uns kommen.

Daher habe ich nicht vor, über die fünf besten Begleitpflanzen für Rosen zu schreiben, oder darüber, was man mit einer schattigen Ecke anfangen kann, oder atemberaubende Gartenfotos zu teilen (obwohl ich das manchmal tun werde). Ich denke, dass es viele andere Autoren gibt, die das wirklich gut machen, und ich sehe einfach keinen Bedarf für einen weiteren. Stattdessen möchte ich Euch einen Kompass an die Hand geben, mit dem Ihr die magische Zutat selbst finden könnt. Ich möchte Euch dazu inspirieren, das Beste aus deinem Außenbereich zu machen, indem ich Euch verschiedene Blickwinkel zeige, aus denen Ihr die Dinge betrachten kannst. Ich möchte, dass Ihr einen Garten habt, der Freude in euer Leben bringt, der Ihr Widerstandskraft gibt, um schwierige Zeiten zu meistern, der Ihr eine Pause vom Druck des Lebens verschafft. Der Garten, der Euch einen sicheren Raum gibt, um Ihr selbst zu sein. Ich versuche, "unmöglich" aus meinem täglichen Wortschatz zu streichen. Das ist meine Rebellion gegen Regeln und gängige Überzeugungen, die ich auf diesen Seiten teilen möchte.

Eigentlich wollte ich diesen Monat über etwas ganz anderes schreiben. Doch in einem der Newsletter, die diese Woche in meinem Posteingang landeten, fand ich wieder einen Aufruf zur Dringlichkeit der Rettung von Bestäubern - sonst bekommen WIR ein Problem. Meiner Meinung nach gibt es einen gefährlichen logischen Fehler bei dem utilitaristischen Ansatz zum Umweltschutz, den ich gerne aufzeigen möchte. Anhand von Beispielen aus Wissenschaft und Kunst möchte ich das Paradoxon veranschaulichen, dass die Abkehr von praktischen Erwartungen für die Menschheit von Vorteil ist. Es ist eine sanfte, aber rebellische Erinnerung innerhalb der vorherrschenden Erzählung, warum es zwingend notwendig ist, die Bienen für die Bienen zu retten.
Ich habe den Sprung gewagt und in einem Interview mit meinem wunderbaren Coach Heidi Marke über meinen Weg in und aus dem Burnout gesprochen. Ich sprach auch über einige der Umstände, die mit meiner Entscheidung verbunden waren, von der Wissenschaft zur Gartengestaltung zu wechseln.
Ah, dieser üppige, weiche, grüne Teppich unter den Füßen… Kaum ein anderes Element der Gartengestaltung wird so missbraucht wie der Rasen. Rasen ist ressourcenhungrig, erfordert ein hohes Maß an Pflege und ist ein erheblicher Kohlenstoffverursacher (sic!). Entgegen der landläufigen Meinung lassen große Flächen gemähten Rasens einen Garten kleiner erscheinen, als er tatsächlich ist. Außerdem ist es in […]
Die Arbeit in Deinem Garten kann ein Weg zu mehr Freude und geistiger Gesundheit in eurem Leben sein. Wenn Du jedoch berufstätig bist, kleine Kinder erziehst oder euch um einen Welpen kümmerst, löst die Vorstellung von auch nur ein bisschen mehr Arbeit sofort Protest aus. Du bist bereits überfordert! Ich verstehe das, das habe ich auch schon erlebt. Deshalb möchte ich die Idee vorstellen, dass es möglich ist, einen schönen, ansprechenden Garten zu pflegen, ohne zeitraubende und lästige Arbeit zu verrichten.
Auf der Suche nach Leichtigkeit in unserem überladenen Leben kann es vorkommen, dass wir uns die Mühe sparen, die uns möglicherweise glücklicher und verbundener mit unserem Garten machen könnte. Hier beschreibe ich ein besonders einprägsames Erlebnis von einer unserer alpinen Wanderungen und eine Lektion, die ich daraus gelernt habe: warum ich glaube, dass die Gartenarbeit Lebensfreude bringt.
Da immer mehr Menschen in den Städten leben, wird die Stadtentwicklung immer dichter und höher. Das Problem, mit dem Gartenbesitzer in der Stadt konfrontiert sind, wird daher immer häufiger: unschöne Aussichten. Es gibt viele Ratschläge, wie man eine unschöne Aussicht verdecken kann. Tatsache ist jedoch, dass man ein fünfstöckiges Gebäude auf der anderen Straßenseite nicht verstecken kann. Ihr könnt jedoch aufhören, es zu betrachten, wenn Ihr die Aufmerksamkeit in Euren Garten lenkt.
Seit ich beschlossen hatte, die Forschung zu verlassen, um Gartendesignerin zu werden, hat mich diese Frage verfolgt: Ist dies die Zeit, um Gärten zu gestalten, oder spiele ich Musik auf der Titanic?
Die meisten Menschen haben eine recht genaue Vorstellung davon, wie viel ein Quadratmeter in einem Haus oder einer Wohnung kosten wird und wie viel sie für die Inneneinrichtung und -ausstattung ausgeben müssen. Aber wenn es um Gärten geht, stimmen die Erwartungen oft nicht mit der Realität überein. In diesem Post möchte ich einige Punkte ansprechen, die Euch […]
Vor einigen Wochen öffnete ich hastig das Paket mit „Winter Gardens“ von Montgomery Press, einem Buch mit atemberaubenden Fotografien von zwölf winterlichen Gärten von Andrew Montgomery, begleitet von Interviews mit ihren Besitzern von Clare Foster. Die Aufregung und Lebendigkeit, mit der ich das besagte Paket in Angriff nahm, schien jedoch ein wenig im Widerspruch zum Inhalt zu […]